Anreise nach Montevideo – warum schnell, wenn es auch langsam geht?

Gepäck

12 Stunden Flug, 13 Stunden Aufenthalt, und nochmal 4 Stunden unterwegs

Weil für den 15. Februar Regen angesagt ist (und es dann sogar schneit), bringen wir die Räder schon einen Tag vorher zum Flughafen. Wir hams ja… kostet nochmal Geld, das Gepäck in der Gepäckaufbewahrung zwischenzulagern. Aber Pappkartons und Nässe vertragen sich einfach nicht.

Am Donnerstag müssen wir noch den Tag „rumkriegen“. Weil unser Haussitter bereits am Abend einzieht, heisst es Schränke räumen, Zettel schreiben, organisieren, nochmal waschen, putzen.

Bevor es dann endlich, endlich losgeht, beruhigen uns unsere lieben Nachbarn Yvonne und Herbie mit einem Glas Rotwein (ich bin tierisch nervös) und Herbie chauffiert uns noch zum Bahnhof. DANKE!!!

Es folgt ein ewig langer Flug mit schreienden Kindern. Mein aufblasbares Nackenkissen, gefühlte 20 Jahre alt, kommt mir abhanden und nach den Turbulenzen bin ich froh, in Sao Paolo wieder festen Boden unter den Füssen zu haben.

Eigentlich hatten wir geplant, in Sao Paolo in die Stadt zu fahren. Aber wir sind irgendwie platt und es regnet. So bleiben wir doch am Flughafen und staunen später über uns selbst, wie gut wir die Wartezeit mit lesen, schlafen, essen und herumwandern überstehen. Ach ja, an der Passkontrolle dauerte es nach der Landung auch schon fast eine Stunde.

Dann die letzte Etappe – ab nach Montevideo. Vor dem Abflug läuft die Stewardess durch den Flieger und nebelt uns alle ein. Vermutlich Desinfektionsspray. So genau wissen wir es aber immer noch nicht. Der Anflug ist atemberaubend. Die Stadt glitzert und blinkt, sie ist wunderbar beleuchtet.

Um halb eins, wir schreiben nun schon den 17.2., treffen wir endlich in unserer Unterkunft „Posada al Sur“ in der Altstadt von Montevideo ein. Wir fühlen uns sofort wohl. Mehr darüber könnt Ihr im nächsten Bericht lesen…

3 Kommentare bei „Anreise nach Montevideo – warum schnell, wenn es auch langsam geht?“

  1. Brasilien hat aktuell ein aktues Problem mit Dengue- und Gelbfieber. Im Resten von Südamerika herrscht Mangel an Impfstoff… Das war der Grund eurer Spraytaufe im Flieger!

  2. schön seid ihr gut angekommen. ich hoffe ihr habt schöneres und besseres wetter als wir. hier regnets den ganzen tag.
    liebe grüsse
    werni

    1. Ja lieber Werner
      Nach mehr als 30h Reise sind wir gestern Nacht in Montevideo eingetrudelt.
      Wetter heute: strahlend blauer Himmel und 30°. Kontrastprogramm zum Schweizer grau in grau 😀
      LG, C&J

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.